Untersuchungen zum Domänen-Schalten im Ferroelektrikum Sr0.61Ba0.39Nb2O6

L. Wischmeier1, M. Wesner1, E. Krätzig1, A. Rosenfeldt2 und M. Flörsheimer3
1Fachbereich Physik, Universität Osnabrück,Barbarastr. 7, 49069 Osnabrück
2Physikalisches Institut, Universität Münster, 48149 Münster
3Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, 76021 Karslruhe

Sr0.61Ba0.39Nb2O6-(SBN-)Kristalle gehören zu einer kleinen Gruppe von seit langem untersuchten Ferroelektrika, bei denen die Polarisierung bei Raumtemperatur und bei verhältnismäßig kleinen elektrischen Feldstärken (2 - 3 kV/cm) umgeklappt werden kann. Die Prozesse beim Schalten von Domänen im Relaxorferroelektrikum SBN geben jedoch immer noch einige Rätsel auf. Wir führen in SBN mit Hilfe der photorefraktiven Strahlselbstfokussierung ortsaufgelöste Untersuchungen zum Schalten der Polarisierung durch. Meist besteht eine ausgeprägte räumliche Asymmetrie beim Schaltprozess an positiver und negativer Elektrode. Maßnahmen zur Unterdrückung der Asymmetrie werden vorgestellt. Ferner erzeugen wir Gitter aus gepolten und entpolten Streifen mit Periodenlängen kleiner 1 mm und testen sie auf auf ihre Eignung zur quasiphasenangepassten Frequenzverdopplung.